Freitag , 17 August 2018

Spaß am Berufsleben – das A und O für den Erfolg

Kennst Du das auch? Du stehst früh auf und bist schlecht gelaunt, hast keinen Appetit und auch keine Zeit um in Ruhe den Tag zu beginnen, weil Du auf die Arbeit musst. Dort angekommen siehst Du dieselben Leute wie immer, mit denselben Eigenarten, die Du nicht ausstehen kannst, und hast dieselben eintönigen Aufgaben wie immer zu erledigen. Dabei fühlst Du dich weder herausgefordert, noch kannst Du Dich aufraffen richtig Leistung zu zeigen und es kommt wie es kommen muss: Du erfüllst die Erwartungen Deiner Vorgesetzten nicht und bekommst auch noch einen Rüffel… alles in allem einfach ein gelungener Tag, oder?

So läuft es bei vielen. Schon einmal an eine berufliche Veränderung gedacht?

Die private Sicherheit als Chance für einen neuen Impuls
Viele reden schlecht über die Tätigkeiten in der privaten Sicherheit (Stundenbelastung, Schichtdienst, Bezahlung, usw.). Dass es auch viele gute Seiten gibt, geht dabei leider oft unter.

Wenn Dein Job Dich nicht fordert, könnte Dich vielleicht die Sicherheitsbranche reizen. Hier wird zwar auch vieles mit der Zeit Routine, Eintönigkeit kann man allerdings wirklich nicht unterstellen, da allein schon die eigenen originären Sicherheitsaufgaben deutlich abwechslungsreicher sind als beispielsweise eine Produktionstätigkeit am Band. Die zahlreichen Nebenaufgaben zur eigentlichen Sicherheit noch nicht einmal inbegriffen. Ernstfälle (die hoffentlich extrem seltene Ausnahmen bleiben) sind ein enormer Ausbruch aus der Monotonie sonstiger Berufe, da in der Sicherheit auch mal (leider) Dinge passieren, über die man noch Jahre später, dann als „Highlight“ benannt, sprechen kann.

Die Stundenbelastung ist zugestanden wirklich teilweise sehr hoch – das allerdings nur, weil an allen Ecken und Enden Personal fehlt, nach welchem die Wirtschaft händeringend sucht. Aber ist es nicht besser eine hohe Stundenbelastung zu haben als eine hohe körperliche Belastung? Ja, man läuft und steht in der Branche mit Sicherheit sehr viel, aber in aller Regel hebt man nicht schwer, trägt nicht schwer und kann bei allem was man tut halbwegs entspannt bleiben. Viele wechseln genau aus diesem Grund in die Sicherheit, vielleicht kein schlechter Gedanke…

Ist die Bezahlung wirklich so schlecht? Es kommt auf den Vergleich an! In welchem Bundesland befinde ich mich? Wie ist dort der tarifliche Lohn? Und ganz wichtig, wie viel verdiene ich in anderen Tätigkeiten dort? In einigen Bundesländern ist der tarifliche Lohn in der privaten Sicherheit ehrlicherweise tatsächlich schlecht, in einigen anderen unerwartet hoch. Aber aus welcher Perspektive sollte man das betrachten? Aus der Sicht eines Langzeitarbeitslosen ist nach jedem Tarif eine deutliche Verbesserung gegeben, auch ist Zeitarbeit mit Sicherheit nicht besser bezahlt als die Sicherheitsbranche. Hilfskräfte in der Produktion wären ebenfalls überrascht, welche finanziellen Möglichkeiten die private Sicherheit bieten kann. Hinterfrage für Dich, ob aus Deiner persönlichen Perspektive eine Verbesserung gegeben wäre!

Jedes Argument hat seine Für und Wider, aber um diese zu kennen, lass Dich beraten und filtere die Informationen aus Deiner Perspektive und anhand Deiner Vorlieben, bevor du ungefiltert nur nachsprichst, was andere (mit ganz anderen Perspektiven) vorsagen.

Beratung zur Gewinnung von Informationen
Wer sich auskennt, kann mitsprechen. Wenn Du wirklich etwas in Deinem Leben ändern möchtest, informiere Dich über die Sicherheit und lass Dich überraschen. Es gibt zahlreiche Facebook Gruppen zur Sicherheit, Jobberater, Bildungsträger, Firmen und Personen im Umfeld, die Dich mit Informationen versorgen können. Nutze diese Chance! Eine Job-Garantie wie derzeit in der Sicherheit gibt es kaum in einer anderen Branche und die Aufstiegsmöglichkeiten sind dabei nicht schlecht.

Jeder Job kann Spaß machen, eine Tätigkeit in der privaten Sicherheit bietet dabei oft ungenannte Möglichkeiten und ein umfassendes Spektrum an wechselnden Aufgaben, die in vielen Fällen keine Langeweile aufkommen lassen. Wechselnde Objekte, wechselnde Arbeitszeiten, wechselnde Kollegen, wechselnde Aufgaben, teilweise große Verantwortung, Kontakt mit zahlreichen Menschen in vielen Fällen, wechselnde Gefahrenstrukturen und zahlreiche Risiken, die es abzuwehren gilt, sind dabei nur ein kleiner Auszug von spannenden Gesichtspunkten, die in der Allgemeinheit oftmals nicht als positiv wahrgenommen werden.

Wende Dich gerne auch an uns, wenn Du Fragen hast oder Informationen einholen möchtest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.