Montag , 22 Oktober 2018

Blog

Die Sicherheitskraft als „Visitenkarte“ des Auftraggebers

Sicherheitskräfte produzieren im praktischen Arbeitsalltag keine tatsächlich wirtschaftlich greifbaren Werte im Rahmen ihrer Aufgabenerfüllung. Der Einsatz von Sicherheitskräften erscheint daher auf den ersten und oberflächlichen Blick relativ unrentabel und betriebswirtschaftlich wenig sinnvoll. Lieber wird ein Unternehmen statt einer Sicherheitskraft oder gar eines Sicherheitsdienstleisters grundsätzlich eher einen Produktionsmitarbeiter oder eine Kraft einstellen, welche zumindest neue Kunden gewinnt oder Vertriebswege generiert. Im ...

Read More »

Sicherheit – eine reine Männerdomäne?

Rund 260.000 Menschen sind derzeit als Dienstleister im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland im Bereich der privaten Sicherheitswirtschaft beschäftigt. Diese sind in einem von etwa aktuell 6.000 Sicherheitsunternehmen beschäftigt. Im betriebswirtschaftlichen Gesamtbild erwirtschaftet die gesamte Sicherheitswirtschaft etwa 15 Mrd. Euro Umsatz pro Jahr, Tendenz deutlich steigend, wovon rund die Hälfte der Bewachungs- und Dienstleistungssparte zuzuordnen ist. Beeindruckende Zahlen und Kennzahlen eines ...

Read More »

Recht kennen = Recht anwenden können?

Private Sicherheitskräfte müssen die gesetzlichen Mindestvoraussetzungen der Gewerbeordnung in Verbindung mit denen der Bewachungsverordnung nachweisen. Das heißt, neben der persönlich notwendigen Zuverlässigkeit muss ein sogenannter „Schulungsnachweis“ erbracht werden. Dieser ist entweder eine 40-stündige Unterrichtung durch die zuständige IHK oder eine IHK geprüfte Sachkunde. Während man mit der Sachkunde grundsätzlich jegliche Bewachungstätigkeit (gewerblicher Schutz fremder Personen und fremden Eigentums) wahrnehmen darf, ...

Read More »

Hamburger Nächte sind lang…

Der G20 Gipfel im Juli 2017 in Hamburg hat aufgezeigt, dass die ausführenden staatlichen Stellen, die Ihre Aufgabe nach überwiegender Ansicht bravourös, wenn auch nicht unter optimalen Bedingungen erfüllt haben, an der Belastungsgrenze angelangt sind. Natürlich war im Vorfeld nicht abzusehen, welches Ausmaß an Gewalt auftreten würde, dennoch wäre ein schlüssiges und umsetzbares Maßnahmenkonzept, ein sogenannter Plan B, realisierbar und ...

Read More »

Distanzzonenlehre – Psychologie

„Eine Armlänge Abstand!?“ Diese Verhaltensempfehlung der regierenden Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker sorgte nach den Übergriffen der Sylvesternacht 2015/2016 am Kölner Hauptbahnhof auf Frauen für Aufregung und Spott in der Medienlandschaft. Eine Umsetzung dieser Empfehlung ginge praktisch in einer Menschenmenge schon nicht und den Opfern würde durch diese Ihnen nahegelegte Anregung gefühlt eine Mitschuld an den Geschehnissen auferlegt. Obwohl diese Aussage ...

Read More »

Rechtliche Neuerung unter der Lupe – Strafrecht 

Gefahr erkannt – Gefahr gebannt? Wie man der jährlich erscheinenden polizeilichen Kriminalstatistik entnehmen kann, ist seit einem kurzen Tiefstwert im Jahre 2006 vor allem ein strafrechtliches Delikt wieder deutlich angestiegen und zu einem Problem für die gesamte Bevölkerung geworden, das gerade aufgrund des empfindlichen Eingriffs in den absoluten Privatbereich der Opfer als unerträglich anzusehen ist.  Die Rede ist vom sogenannten ...

Read More »