Donnerstag , 18 Januar 2018

Brandschutz

Brandschutz ein vernachlässigter Sicherheitsbereich?

Den Grenfell Tower in London kennt heute trauriger weise nahezu jeder, der nachhaltig die Nachrichten verfolgt. Ein ganzes 24- stöckiges Hochhaus im Londoner Stadtteil Kensington ist am 14.06.2017 aufgrund mangelnder baulicher Brandschutzvorkehrungen und schlampiger Bauweise (falsche Baustoffe) komplett ausgebracht, 80 Menschen fanden durch den Brand den Tod, weitere fast 500 Menschen verloren ihre Unterkunft. Alles wurde anscheinend durch einen defekten Kühlschrank ausgelöst und durch die leicht entflammbare Außenfassade in der Ausbreitung begünstigt. Hinzu kam das Versagen der vorhandenen Brandschutzeinrichtungen (der Feueralarm löste scheinbar nicht aus).

Aufgrund der Ereignisse wurden durch die britische Regierung weitere Hochhäuser geprüft, das Urteil vernichtend: Über 600 weitere Hochhäuser in England weisen eine ähnliche Fassadenverkleidung wie der Grenfell Tower auf. Doch wer denkt, dass sich das Problem auf das Ausland beschränkt, der irrt gewaltig wie unlängst die Räumung von 800 Bewohnern im Hochhauskomplex „Hannibal II“ in Dortmund aufzeigt, die ebenfalls aufgrund schwerer Brandschutzmängel präventiv aus Sicht der Behörden erfolgen musste. Brandschutz ist medial somit augenblicklich aktueller denn je!

Brandschutz was ist das eigentlich?

Brandschutz als Begriff umfasst zahlreiche Teilgebiete eines riesigen inhaltlichen Theoriekomplexes, den es in der Praxis umzusetzen gilt. In den geschilderten Fällen des baulichen Brandschutzes, als Teilbereich des vorbeugenden Brandschutzes fallen insbesondere sämtliche zu verwendende Baustoffe und Bauteile, die Art der Nutzung einer baulichen Anlage, die Unterteilung in Brandabschnitte, das Vorhandensein von Flucht- und Rettungswegen und vieles mehr.

Weitere Teilbereiche des vorbeugenden Brandschutzes stellen die anlagentechnischen und organisatorischen Maßnahmen dar. Im letzteren Fall ist die Sicherheitskraft im Rahmen ihrer Arbeitsroutine angesiedelt und fachlich aufgrund der vertraglich übernommenen Aufgaben in aller Regel gefragt.

Neben dem vorbeugenden (präventiven) Brandschutz gibt es den bekämpfenden oder abwehrenden Brandschutz, bei welchem das Retten und Bergen von Menschen, Tieren und Sachwerten, sowie das Löschen des Brandes im Vordergrund stehen.

Brandschutz in der Sicherheitswirtschaft

Sicherheitsdienstleister sind, neben den originären Aufgabenfelder im Laufe der Jahre stetig zunehmend, auch mit Aufgaben des Brandschutzes im Rahmen ihrer Aufträge betraut worden, die Tendenz in dieser Hinsicht ist stetig ansteigend.

Daher wird bereits in der gesetzlichen Mindestqualifikation, die man für eine Tätigkeit in dieser Branche benötigt (Unterrichtungsverfahren IHK) im Rahmen des Teilbereiches der Sicherheitstechnik der Brandschutz als zwingender Ausbildungsinhalt vermittelt. Neben der persönlichen Eignung bedarf es in der Praxis zur Durchführung von Brandschutzmaßnahmen nämlich auch einer zumindest rudimentär vorhandenen fachlichen Eignung um den Aufgaben gerecht werden zu können.

Zahlreiche Aufbauqualifikationen, wie der Brandschutzhelfer, der Brandschutzbeauftragte und spezielle Feuerwehrlehrgänge vertiefen und runden daraufhin die fachliche Eignung- je nach Bedarf am Markt zunehmend ab. Zudem erkennen viele (sicherheits-) branchenfremde Unternehmen Ihre Pflicht aus der ASR A 2.2 ein Mindestmaß an Brandschutzhelfern vorhalten zu müssen und setzen dies durch gezielte Schulung der eigenen Mitarbeiter aktuell vermehrt um.

Die Sicherheitsbranche darf an dieser Stelle nicht verpassen, eine entsprechende Qualifikation der eigenen Kräfte durchzuführen um nicht gegenüber den Kräften des Auftraggebers in den Hintergrund zu geraten.

Weißt du wie viele Brandschutzhelfer es im Unternehmen geben sollte? Welche Löschmittel kennst du, wann sind diese anzuwenden? Wie kann ein Brand überhaupt entstehen, was begünstigt Brände? Wie baue ich den Brandschutz in eine Bedrohungsanalyse oder ein Sicherheitskonzept ein?

Wir beraten dich gerne und wenn du dich für eine Weiterbildung interessierst, schau dir mal unser neues Projekt, das „49er“ an – bis bald, wir freuen uns auf dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.